Abenteuer Biografie – Entdeckungen auf dem Weg zu mir selbst

blog_abenteuer_biografie

Abenteuer Biografie – Entdeckungen auf dem Weg zu mir selbst

Über die Entdeckungen, die man machen kann, wenn man die Frage „wer bin ich wirklich?“ aus der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft beantwortet.
Bearbeitung eines Vortrages im Gesundheitsforum der Klinik Havelhöhe 2011.


Vorstellung und Vorblick

Ich begrüße Sie herzlich zu unserem gemeinsamen Abend über das Abenteuer Biografie und ich danke Ihnen für Ihr Interesse.

Zunächst möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen: Ich bin Biografieberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie und habe seit 4 Jahren eine Praxis in Stahnsdorf am südlichen Rand von Berlin. Neben der Einzelberatung biete ich auch Seminare und Workshops an, unter anderem im Familienforum Havelhöhe.
Bevor ich bei Karl-Heinz Finke und Claudia Vivaqua die Ausbildung zur Biografieberaterin gemacht habe, war ich freischaffende Bildhauerin. Die Kunst, vor allem die künstlerische Betrachtung, ist für meine Arbeit als Biografieberaterin eine wichtige Basis. So sehe ich einen Lebensweg nicht nur als Abenteuer, sondern auch als eine Skulptur, die sich zwar nicht im Raum, aber dafür in der Zeit entfalletet. Wie bei einer Skulptur finden sich im Lebenslauf Themen und Variationen, finden sich Höhen und Tiefen, glatte Flächen, zerfurchte Gebiete, Einstülpungen und Ausstülpungen… Und wie ein Kunstwerk ist jede Biografie einzigartig und in ihrer Einzigartigkeit schön.

Heute Abend möchte ich mit Ihnen das Leben aber nicht als ein Kunstwerk, sondern als ein Abenteuer betrachten.

Angesichts der aktuellen Lage in Japan und der Welt kann man diesen Titel für zynisch halten. Bitte lassen Sie mich klarstellen, dass ich mit „Abenteuer“ keine Schicksalsschläge und Katastrophen meine. Man kann das menschliche Leben ohne Schicksalsschläge und Katastrophen als Abenteuer begreifen, in dem Sinne, dass man ständig Neuem und Unbekanntem begegnet. So ist dieser Titel gemeint, und so möchte ich heute mit Ihnen zusammen die Biografie betrachten.

Das Motto dieser Freitagsvorträge lautet ja: „Wo liegen die Quellen meines Gesundseins“. Ich möchte Sie einladen, heute Abend eine Quelle aus der Biografiearbeit zu entdecken und zu erfahren. Die Frage „Wer bin ich eigentlich wirklich?“ kann so eine Quelle des Gesundseins eröffnen. Die Antwort, die der spanische Dichter Jiménez auf diese Frage gefunden hat, habe ich meinem Vor-trag vorangestellt. Einige von Ihnen werden das Gedicht vielleicht kennen. Ich möchte später noch darauf eingehen.

Dem Abenteuer Biografie möchte ich mich mit Ihnen zusammen in fünf Schritten annähern:

  1. Zuerst möchte ich Ihnen ein kleines Abenteuer erzählen, mit Ihnen eine kleine Situation exemplarisch betrachten, in der sozusagen das Leben diese Frage „Wer bin ich eigentlich wirklich?“ an mich gestellt hat.
  2. Dann möchte ich darauf schauen, welche Antworten man auf diese Frage aus der Vergangenheit geben kann. Damit Sie die Möglichkeit haben, nicht nur Theoretisches zu hören, sondern auch eigene Erfahrungen zu machen, werde ich Sie dann bitten, sich eine Landschaft vorzustellen und den ersten dieser drei Rahmen hier an der Tafel sozusagen innerlich mit Ihrem eigenen Bild zu füllen.
  3. Dann möchte ich mit Ihnen genauer betrachten, wie man auf diese Frage „Wer bin ich eigentlich wirklich?“ aus der Gegenwart heraus antworten kann. Auch hierzu werde ich Sie wieder bitten, sich ein inneres Bild vorzustellen, den zweiten Rahmen in Ihrer Imagination zu füllen.
  4. Dann möchte ich dazu übergehen zu schauen, was möglich wird, wenn man diese Frage „Wer bin ich eigentlich wirklich?“ im Hinblick auf die Zukunft stellt. Auch hier werde ich Sie wieder bitten, innerlich ein Bild in diesen dritten Rahmen zu malen.
  5. Wenn wir auf die Frage „Wer bin ich eigentlich wirklich?“ drei Antworten ins Bild gebracht haben, eine Antwort aus der Vergangenheit, eine Antwort aus der Gegenwart und eine Antwort aus der Zukunft, können wir sie innerlich nebeneinander stellen und sozusagen als Triptychon betrachten. Und es kann sich zeigen, wie diese Frage „Wer bin ich eigentlich wirklich?“ zu einer Art innerem Kompass werden kann, der mir in dem Abenteuer Biografie eine Richtung geben kann. Anschließend können wir dann miteinander ins Gespräch kommen.

Den gesamten Vortrag als PDF herunterladen